Die Wiege der Encaustic stand in Ägypten !

Pyramiden
Es wurde im alten Ägypten schon ca. 3200 v. Chr. Wachs als Bindemittel für Farbpigmente verwendet. Dies ergaben Untersuchungen z. B. an Relieffen und Stelen aus dieser Zeit. Eine C 14 Analyse wies diese Altersbestimmung nach. Das verwendete Wachs wies auch nach dieser langen Zeit noch seine ursprüngliche Struktur auf.

Unter dem Begriff Encaustic versteht man die Wachsmalerei, bei der Farbpigmente unter der Zuhilfenahme von Wachs als Bindemittel mittels Hitzeinwirkung vermalt werden. Die Technik hat eine deutlich längere Tradition als die der Ölmalerei. Sie erlebte ihre Blütezeit in Ãgypten ca. 2000 v. Chr. bis in die griechisch - römischen Antike. In der Vorstellung der Künstler wurden die eigenen materialisierten Gedanken mit Feuer unvergänglich auf der Malfläche eingebrannt. Auch das Wort Encaustic wird bereits seit mehr als zweieinhalb Jahrtausenden verwendet und leitet sich von dem griechischen Wort enkauston, "eingebrannt", ab, dieses wiederum von enkaio, "dem Feuer ausgesetzt" Der griechische Philosoph Plato ( 427 bis 347 v. Chr. ) spricht von dem Gedächtnis fest eingeprägten (eingebrannten) Vorstellungen. Während heute elektrisch geheizte Malgeräte verwendet werden (Encaustic - Maleisen, Encaustic Mal - Pen. und Encaustic Malplatte), wurden in der griechischen Antike entweder kalte Farben mit heissen Spachteln, den über glühenden Kohlenbecken erhitzten “Cauteria", aufgetragen und anschliessend durch Hitzeeinstrahlung (durch glühendes Eisen oder durch Hitzeabstrahlung des Kohlebeckens direkt) eingebrannt (Ganosis) oder heissflüssig auf Wände, Marmor, Holz oder Elfenbein aufgebracht.


Nofretete
Nofretete (Nefretiti) (die Schöne ist gekommen) Frau und Mitregentin von Echnaton Büste zur Zeit der 18. Dynastie (Neues Reich) zwischen 1353 und“1336 v. Chr. gefertigt. Eine C 14 Analyse des verwendeten Wachses ergab ein Alter von ca. 3350 Jahren

 

Grab_Tutanchamun_Encaustic_Academie
Grabkammer des Tutanchamun regierte 1332 bis 1323 v. Chr. Encaustic Wandmalereien

 


(mit freundlicher Genehmigung der Encaustic-Academie in Weilheim/Teck DE)